DIE ÄSTHETIN IM BLICKGLÜCK
Living like LIZZ

Ihre Alltagsperspektive waren jahrzehntelang Bergpanoramen, für die andere Urlaub buchen. Doch erst jetzt, nachdem Skistar Lizz Görgl im Ziel ihrer Karriere abgeschwungen hat, ist ihr Blickglück perfekt. Wir haben zwei Ästheten des Wohnens zuhause besucht und gestaunt, wie mit viel Kreativität ein Traumhaus ganz ohne Haustraum entstand.

Hoch über Mödling, wo der Wienerwald frische Landluft atmet, geht einem das Herz auf, weil es hier so schön ist. Es ist dieses Skilift-Gefühl: beim Bergauffahren runterkommen. In einer stillen Gasse am Waldrand sagt das Navi „Sie haben ihr Ziel erreicht“ exakt vor dem neuen Haus, bei dem die stylische Fassade aus weißen Platten und die in edlem Schwarz gehaltenen Fenster schon beim Ankommen begeistern. Das ist es also: Hier haben sich Lizz Görgl, ehemaliger Ski-, amtierender Dancing-Star, und ihr Partner Chris Harras, erfolgreicher Musiker und Produzent, ihren Platz zum Leben geschaffen.

Kaum im Vorzimmer, kommt der Wow-Effekt: Dieses Haus ist ein wahrer Sehnsuchtsort. Eine harmonische Komposition aus Formen und Farben. Ein smarter Mix zwischen puristischer Architektur und seelenvollem Ambiente.

Wenn Wohn(t)räume wahr werden

Die musische Begabung der beiden scheint universeller Natur zu sein: Wir stehen nämlich nicht inmitten der Kreation eines begnadeten Architekten, der alles von Armatur bis Zahnputzbecher durchgeplant hat – nein: hier steht Lizz und Chris auf jedem Detail.

Aus ihrem neuen Heim schaut man auf Wien, wie durch einen Bilderrahmen: mit viel Grün im Vordergrund und der Millionenstadt am Horizont. Schön wie Photoshop, nur halt real. Der Weitblick macht innerlich ruhig. Die besondere Anmutung dieses Hauses entsteht vor allem durch das, was unsichtbar ist, durch die atemberaubende Zurückhaltung der Fenster und Ganzglas-Elemente.

Lizz und Chris ist das Gegenteil gelungen. Dank dieser großzügigen Glasarchitektur kommt die Schönheit von draußen ins Heim: das Licht, die Klarheit, die Farben.

RAFFSTORES FÜR DIE VOLLKOMMENHEIT

Sie hätten sich auch für die Variante ONE App entscheiden können, bei der Fenster und Schiebetüren auf der Innenseite mit zum Naturholzboden passenden Applikationen versehen sind, aber: „Ehrlich: Das schaut mit den schlanken Rahmen, der Symmetrie und in dem Schwarz so mega aus, App haben wir jetzt einmal gar nicht genommen.“ Dafür haben Lizz und Chris auch beim Sicht- und Sonnenschutz auf Raffstores von Josko gesetzt, weil sie vom Stil her perfekt zu den Fenstern und Glaselementen passen.

Der Weitblick ist nur ein Aspekt der spannenden Story, wie dieses Traumhaus entstand – nämlich nicht aus einem langgehegten Haustraum heraus. Im Grunde waren sie ganz happy gewesen in ihrer 90 Quadratmeter-Wohnung im Süden Wiens. Bis auf das fehlende eine Zimmer vielleicht und bis auf die ortsüblich herbe Miete. Vielleicht doch lieber etwas kaufen? Ab jetzt wird es schwierig, alles dem Zufall zuzuschreiben...

Vor drei Jahren etwa, Lizz Görgl hatte nach 408 Skirennen und je zwei Weltmeistertiteln und Olympia-Bronzemedaillen ihre Karriere Nr. 1 gerade beendet, radelten sie durch den Wienerwald. Und kamen – zufällig? – an diesem magischen Flecken Erde vorbei, auf dem jetzt ihr Haus steht. Dort stand bereits ein anderes mit riesigem Grundstück und – zufällig? – auch der Herr, dem beides gehört. Wer viele Siegerinterviews gegeben hat, frägt selbst frech: „Sie verkaufen nicht zufällig ihr Haus oder Grundstück?“ Die Antwort: „Ähm, nein, leider, ich renoviere und vermiete an zwei Familien.“ Aha. Man plauderte und verstand sich gut. Das war´s. Vorerst. Bis Chris den Besitzer der Lage mit dem Blick-Glück Monate später zufällig wieder auf der Straße traf. „Seid ihr noch interessiert?“ „Sicher.“

Der Deal, aus dem mittlerweile auch eine gute Nachbar- und Freundschaft wurde, hat für alle nur Vorteile. Ein kluger Pachtvertrag für einen Grundanteil mit 1.500 Quadratmetern. Der Besitzer muss sich nicht mehr um die ganze Liegenschaft kümmern – Lizz und Chris kamen so zu einem Bauplatz, dessen Kauf in dieser Lage selbst für Bestsituierte eine Herausforderung gewesen wäre.

Daher war schnell klar: gebaut wird hier so nachhaltig, dass die grüne Wiese im Urzustand wieder zurückgegeben werden könnte. Die Lösung: Modulbauweise. Sieben kubische Bau-Elemente bilden auf zwei Ebenen lichtdurchflutete 180 Quadratmeter Wohntraum.

Jetzt ist an diesem magischen Platz einmal ankommen angesagt. Lizz hat das neue Heim Stück für Stück äußerst geschmackvoll eingerichtet. Die Couch, den Esstisch, die Küchenfronten, das Leder der Stühle, die Badezimmer-Features.

Typisch Lizz Görgl: Sie hatte immer schon den Mix aus Bodenständigkeit und Weitblick in ihrem Wesen – und den ganzen Tag Sonne, wie in ihrem neuen Traumhaus.

Der Josko Newsletter

menü